St Ansgar

Herzlich willkommen in St. Ansgar!

St. Ansgar ist ein Kirchort innerhalb der Pfarrei St. Petrus im Nordosten der Stadt Wolfenbüttel. Das Einzugsgebiet erstreckt sich in den Landkreis Wolfenbüttel bis zu den Ortschaften Salzdahlum, Ahlum, Wittmar und Denkte mit insgesamt ca. 2500 Katholiken.

Zu den Gottesdiensten am Wochenende holt bei Bedarf ein Fahrdienst die Menschen ab. Direkt neben der Kirche liegt die Kindertagesstätte St. Ansgar, die zusammen mit der evangelisch-lutherischen Kindertagesstätte St. Thomas das Ökumenische Familienzentrum bildet.

Wir haben gute Beziehungen zu unserer evangelischen Nachbargemeinde St. Thomas, mit der zusammen wir das Stadtteilnetzwerk Nord-Ost e.V. gegründet haben, das Begegnung von Menschen unabhängig von Religion und Herkunft ermöglichen und zu Nachbarschaftshilfe ermuntern möchte.

Die Mitglieder des Kirchortsrats sind Ansprechpartner für die Anliegen der Menschen und für die Gestaltung des kirchlichen Lebens rund um St. Ansgar. Der Kirchort soll ein Ort der Begegnung sein, an dem man sich wohl fühlt, egal ob man schon länger in Wolfenbüttel wohnt oder erst neu gekommen ist.

Die Gruppen des Kirchortes freuen sich immer über „Neue“, die einfach mitmachen wollen, Ideen haben, unterstützen wollen: die Messdiener, die Kolpingfamilie,  die Kirchenband „Kreuz-Feuer“, bei der jeder Sänger oder Instrumentalist (auch ohne viel Erfahrung) willkommen ist. Und dann gibt es noch den Vorbereitungskreis für Kinder-und Familiengottesdienste, die Durchführung von Seniorennachmittagen, die Vorbereitung der Erstkommunion von Kindern.

Ein besonderes Anliegen ist aktuell die Fertigstellung unserer Orgel. Es fehlen 410 Pfeifen, die das zweite Schwellwerk bilden. Zur Unterstützung des Projekts „Eine ganze Orgel“finden in den nächsten Monaten zahlreiche Konzerte und musikalische Gottesdienste statt.

Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Monika Geschermann-Scharff, Ursula Bilitewski für den Kirchort St. Ansgar

BAU DER KIRCHE

Mehr lesen

Die katholische Kirche St. Ansgar wurde in den Jahren 1971 bis 1973 im Nordosten Wolfenbüttels erbaut. Sie ist seit 2004 ein Kirchort der katholischen Pfarrei St. Petrus, Wolfenbüttel. Zum Einzugsgebiet der St.-Ansgar-Kirche gehören Teilgebiete der Stadt Wolfenbüttel (Kurzes Holz, Teile der Juliusstadt, sowie die Ortschaften Ahlum, Atzum. Salzdahlum, Wendessen) sowie der Samtgemeinden Elm-Asse (Denkte, Wittmar) und Sickte (Ortschaft Apelnstedt).

ZUR GESCHICHTE (s. auch Chronik)

Seit 1950 wurden im Nordosten des Stadtgebietes von Wolfenbüttel neue Baugebiete ausgeschrieben. In diesem neuen Stadtviertel, das direkt an der sogenannten Juliusstadt angrenzt, siedelten sich verstärkt Flüchtlinge und Heimatvertriebene aus katholischen Gebieten an. 1955 wurde am Fichtendamm ein Kirchbaugrundstück erworben, das 1965 gegen das heutige Kirchengrundstück getauscht wurde. Ab 1963 bildete sich eine katholische Gemeinde, sie gehörte zunächst zur Pfarrei St. Petrus. 1964 wurde eine Pfarrvikarie eingerichtet, zu der damals etwa 2000 Katholiken gehörten. Ihr Priester wohnte in einer Wohnung im Tannenweg 1a.

Bereits 1966 wurde die heute neben der Kirche befindliche Kindertagesstätte St. Ansgar (Waldenburger Straße 1) eröffnet. Zu dieser Zeit fanden bereits katholische Gottesdienste in der Aula der Volksschule am Geitelplatz statt.1967 wurde das Pfarrheim erbaut.

Von 1971 bis 1973 wurde die Kirche erbaut, ihre Weihe (Konsekration) nahm am 5. Mai 1973 Bischof Heinrich Maria Janssen vor. Neben dem heiligen Ansgar von Bremen wurde die heilige Hedwig von Andechs, die Patronin der Schlesier, zur Nebenpatronin der Kirche. 1973 wurde die bisherige Pfarrvikarie zur Kirchengemeinde (Kuratiegemeinde) erhoben, und 1976 zur Pfarrei.

ARCHITEKTUR

Die Kirche wurde nach den Plänen der Architekten Eberhard M. Kleffner (Essen) und Alfred Geismar (Braunschweig) erbaut und befindet sich in rund 112 Meter Höhe über dem Meeresspiegel. Die Gesamtkonzeption ist als quadratischer Zentralbau ausgeführt. Die Ausstattung wurde durch den Bildhauer Josef Baron gestaltet. Die Fensterverglasung erfolgt nach einem Entwurf der Künstlerin Annette Herzen-Kleffner.

Chronik des Kirchortes St. Ansgar

Mehr lesen

1964 01.01. Bestellung der neuen Pfarrvikarie St. Ansgar im Nordosten Wolfenbüttels mit den Dörfern Ahlum, Apelnstedt, Atzum, Groß und Klein Denkte, Salzdahlum, Sottmar, Wendessen und Wittmar durch den Bischof von Hildesheim, Heinrich Maria Janssen. Seelsorger wird Pfarrer Konrad Wersch. Seine Wohnung ist zunächst am Tannenweg 1a.
14.04. St. Ansgar wird zum Namenspatron der Pfarrvikarie und die Heilige Hedwig zur Mitpatronin.
16.08. In der Schule am Geitelplatz wird die erste Heilige Messe gefeiert.
08.10. Die Diözese gibt ihr Einverständnis zum Bau einer Kindertagesstätte an der Waldenburger Str. 1
1965 06.12. Verlegung der Wohnung des Seelsorgers an die Elbinger Str. 57
23.12. Durch Tausch wird von der Stadt Wolfenbüttel das Grundstück an der Ecke Waldenburger Straße / Elbinger Straße erworben.
1966 21.02. Werktagsgottesdienste in der Wohnung Elbinger Straße
23.03. Einweihung der Caritas-Kindertagesstätte
04.11. Beginn der Bauarbeiten für das Pfarrzentrum St. Ansgar
1967 10.12. Wahl des ersten Pfarrgemeinderates
1969 01.01. Führung eigener Kirchenbücher durch die Pfarrvikarie
09.11. Wahl des ersten Kirchenvorstandes
1970 04.03. Vorstellen der Kirchbaupläne durch Architekt Dipl.-Ing. E.M. Kleffner, Essen
1971 02.07. Spatenstich für die neue Kirche und das neue Pfarrhaus
23.10. Grundsteinlegung für die Kirche St. Ansgar
1972 14.04. Richtfest der Kirche
1973 05.05. Weihe der Kirche St. Ansgar durch Bischof Heinrich Maria Janssen
1976 01.04. Die Pfarrvikarie St. Ansgar wird zur Pfarrgemeinde. Die St. Ansgar-Kirche bekommt den Rang einer Pfarrkirche, der Pastor führt die Amtsbezeichnung „Pfarrer“
1977 19.03. Grundsteinlegung der Friedhofskapelle auf dem katholischen Friedhof an der Schinkelstraße
1978 01.11. Weihe der Allerheiligenkapelle auf dem katholischen Friedhof
1982 03.02. Weihe des von Claus Kilian geschaffenen Ansgar-Reliquiars
1984 01.11. Abschied von Pfarrer Konrad Wersch
15.12. Fidelis Oppermann wird Pfarrer von St. Ansgar und St. Petrus; St. Ansgar hat seitdem keinen eigenen Pfarrer mehr
1987 17.10. Pfarrer Wolfgang Aßmann kommt als Subsidiar nach St. Ansgar und zieht in die Pfarrerwohnung neben der Kirche
1991 18.04. 25 Jahre Caritas-Kindertagesstätte St. Ansgar
1997 01.08. Die Pfarreien St. Joseph, Schöppenstedt, St. Ansgar und St. Petrus, Wolfenbüttel bilden eine Seelsorgeeinheit
2004 01.08. Fusion der bisherigen Pfarreien St. Joseph, Schöppenstedt, St. Ansgar und St. Petrus, Wolfenbüttel zur neuen Pfarrei St. Petrus mit drei Kirchorten
01.11. Konstituierende Sitzung des Ausschusses St. Ansgar
2006 01.10. Matthias Eggers wird Pfarrer der Pfarrei St. Petrus
01.11. Zusammenführung der Pfarrei St. Petrus, Wolfenbüttel mit den Pfarrgemeinden St. Bernward, Börßum, St. Peter und Paul, Heiningen und Hl. Kreuz, Dorstadt.
2008 25.05. C1-Kategorisierung der Kirche St. Ansgar durch das Bistum Hildesheim (Pastoral nicht notwendig, Profanierung nicht vorgesehen); Stellungnahme von Kirchenvorstand und Pfarrgemeinderat mit Antrag an das Bistum, diese Kategorisierung zurück zu nehmen
2011 21./22.05. Wahl des ersten Kirchortsrates in St. Ansgar, genauso wie an den anderen Kirchorten der Pfarrei St. Petrus
2012 21./22.09. Zukunftskonferenz im Nordosten Wolfenbüttels gemeinsam mit der evangelisch-lutherischen Gemeinde St. Thomas
2013 Gründung des ökumenischen Familienzentrums St. Ansgar – St. Thomas
Gründung des Stadtteilnetzwerkes Nord-Ost e.V.
2015 St. Ansgar-Kirche ist Filialkirche in der Pfarrei St. Petrus

Kirchort-Links
Stadtteil-Links
image_preview1

Pfarrsekretärin
Marion Plumeyer-Altmetz

Waldenburger Straße 1a
(Ecke Elbinger Straße)
38302 Wolfenbüttel

Tel.: 05331/97510
Fax: 05331/975122
ansgar@kath-kirche-wolfenbuettel.de

Bürozeiten:

Di
Mi
Do

15:00 – 17:30 Uhr
8:30 – 10:00 Uhr
9:00 – 12:00 Uhr


(an anderen Tagen über Pfarrbüro St. Petrus)

image_preview2

Hausmeister
Waldemar Hoffmann

Regelmäßige Gottesdienste & Andachten

Sa, 18:00 Uhr – Hl. Messe (1. und 3. Sonntag im Monat)
So, 9:30 Uhr – Hl. Messe (2. und 4. Sonntag im Monat)
So, 9:30 Uhr  – Wort-Gottes-Feier (5. Sonntag im Monat)

Familiengottesdienste  in der Regel am 4. Sonntag im Monat (nicht in den Schulferien). Danach laden wir zum Gemeindetreff ins Gemeindezentrum ein
(bitte Nächste Termine beachten).

Kindergottesdienst  in der Regel am 2. Sonntag im Monat

Krabbelgottesdienst ca. einmal im Monat im Sommer in St. Ansgar, im Winter in St. Petrus (s. Aushang „Kirchenmäuse“)

Rosenkranzandacht Di, 17:00 Uhr

Kirchortsrat
  • Andrea Brandes
  • Fatima De Carvalho-Jonas
  • Vera Flak
  • Monika Geschermann-Scharff
  • Rainer Jonas
  • Richard Kollek
  • Dorothee Loos
  • Christian Peyerl
  • Veronika Rassl
  • Wolfgang Rassl
  • Guido Regener
  • Michael Waluga

Statistik & Details

Erbaut

1971-1973

Bautyp

Quadratischer Zentralbau

Architekten

Eberhard M. Kleffner (Essen),
Alfred Geismar (Braunschweig)

Konsekration

5. Mai 1973 durch Bischof Heinrich Maria Janssen

Konsekration des Hauptaltars

29. September 1957
(durch Bischof Heinrich Maria Janssen)

Inventar

Innenausstattung durch den Bildhauer Josef Baron, Verglasung durch Annette Herzen-Kleffner

0
Katholiken (Stand: 30.03.2016)
0
Kirchenbücher seit
0
Status: Pfarrei seit
0
Pfarrhaus