Dienstag, 12 Dezember 2017

DAS WORT ZUM SONNTAG

Braunschweiger Zeitung vom 01.09.2007

Die Einheit in der Vielfalt

Am heutigen Sonntag wird der Gottesdienst in der Petrus-Kirche in Wolfenbüttel wieder auf besondere Art und Weise gestaltet. Er trägt in unserer Gemeinde den Titel "Gottesdienste der Kontinente". Diese Gottesdienste haben schon eine längere Tradition. Sie machen darauf aufmerksam, welcher Reichtum von verschiedenen Nationen und Kulturen in unserer Gemeinde zu Hause ist.

Menschen aus Südamerika und aus Afrika brachten aus ihrer Kultur bereits Elemente in den sonntäglichen Gottesdienst mit ein. Den morgigen Gottesdienst haben Familien aus Wolfenbüttel vorbereitet, die zu den Caldäischen Christen aus dem Osten der Türkei und aus Teilen des Iraks gehören.


Markus Galonska,
Gemeindereferent
St. Petrus, WF

Gesänge in ihrer Heimatsprache werden uns zu den Ursprüngen des Christentums führen. Einerseits neu und fremd für uns - andererseits seit jeher derselbe Glaube und dieselbe Liturgie, die wir kennen und feiern.

Es ist ein Reichtum, davon zu erfahren, wie viele unterschiedliche Facetten, Erscheinungs- und Ausdrucksformen der gleiche Glaube an Gott haben kann. Bei aller Vielfalt, die die Menschheit auf unserem Erdenplanet ausmacht, gibt es die Übereinstimmung vieler unterschiedlicher Völker in dem Glauben an einen Gott, der diese Welt geschaffen hat und der unser Leben begleitet.

Diese Übereinstimmung ist mehr, als nur die gleiche Konfessionszugehörigkeit verschiedener Nationen. Die Gabe, Gott als den Ursprung und den Sinn des Lebens auf dieser Welt sehen und feiern zu können, überschreitet Konfessionen, Religionen und die Kontinente. Durch ganz verschiedene Kulturen und Lebensweisen geprägt, treffen sich dennoch gläubige Menschen in einem Gedanken: Wir sind bezogen auf ein höheres Wesen, auf Gott.

So freue ich mich auf den heutigen Gottesdienst, weil ich denke, dass davon in der Eucharistiefeier viel erlebbar sein wird.

Text ©Braunschweiger Zeitung 2007, Foto: privat