Sonntag, 20 August 2017

DAS WORT ZUM SONNTAG

Braunschweiger Zeitung vom 26.04.2008

Materieller Besitz kann schnell unfrei machen

„Kindermund tut Wahrheit kund", sagt der Volksmund, und die von Kindern oft recht unverblümt ausgesprochenen Wahrheiten haben sicher schon so manchem Erwachsenen sowohl peinliche, als auch nachdenkliche Momente beschert.

Letzteres erlebte ' ich während eines Sommerzeltlagers, währenddessen die Kinder die -Aufgabe hatten, in Kleingruppen beim Abschlussabend ein Märchen vorzuführen, gern auch in modernisierter Fassung. Eine Gruppe, deren Mitglieder mich und meinen Mann schon lange - und wie sich zeigte - auch sehr gut kannten, machte aus der Geschichte „Hans im Glück" in Anlehnung an meinen Spitznamen „Didi im Glück".

Im Verlauf der Geschichte kam ich in den Besitz verschiedener Fortbewegungsmittel; arbeitete mich vom Minivan über Kleinwagen, Motorrad und Fahrrad bis zu einer Waschmaschine hinab. Zu guter Letzt traf ich laut Drehbuch auf meinen Mann, der mir auch gleich hinsichtlich meiner Probleme mit dem sperrigen Haushaltsgerät hilfreich zur Seite stand. Es kam, wie es kommen musste:

Näheres Kennenlernen im Gasthaus


Dietlinde Schulze,
Gemeindereferentin
St. Petrus, WF

Er und ich wollten uns näher kennen lernen, gingen in ein Gasthaus und ließen das Gerät vor der Tür stehen, wo es prompt gestohlen wurde. Der Diebstahl wurde natürlich nach Verlassen der Wirtschaft sofort bemerkt Die Geschichte endet mit der folgenden Feststellung: „...und sie freuten sich, dass Gott sie von allem befreit hatte."

Beziehungen sind wichtig für ein glückliches Leben

Ich hoffe, die Kinder erhalten sich diese Erkenntnis: Beziehungen sind wichtiger für ein glückliches Leben als alles andere. Sich nur an Leistung, Konsum und Machtstreben auszurichten, ist für ein erfülltes, glückliches Leben zu wenig. Materieller Besitz, alte Gewohnheiten oder gesellschaftliche Zwänge können uns schnell unfrei machen, belasten, am wirklichen Leben hindern.

Auch wir würden gut daran tun, uns von Gott befreien au lassen, auf seine Angebote für ein erfülltes Leben einzugehen. Anstöße dazu liefert er uns immer wieder, manchmal auch durch den Mund der Kinder.

Ich wünsche Ihnen einen gesegneten Sonntag und eine gute, mit glücklichen Momenten erfüllte Woche.

Text ©Braunschweiger Zeitung 2008, Foto: privat